Der Klassiker, der die Dampfwelt revolutionierte: Die eGo-T

Joyetech eGo-TE-Zigarette eGo-T von Joyetech

Die eGo-T – das war für viele der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Denn lange Zeit war die eGo-T das Einsteigermodell für Ex-Raucher. Ihr Erfolg kam nicht von ungefähr, denn der Hersteller Joyetech hat bei diesem Gerät alles richtig gemacht: Guter Geschmack, guter Flash und absolut Alltagstauglich. Das Ganze dann noch verbunden mit einem ansprechenden Design – NFL Jerseys Cheap und fertig ist ein Klassiker. Abgelöst wurde die eGo-T von der eGo-C, ebenfalls von Joyetech, wobei sich die beiden rein äußerlich kaum voneinander unterscheiden.

Der Einfachheit halber: eGo-T

Die eGo-T ist leicht zu bedienen. Allein dieser Punkt dürfte schon maßgeblich zu ihrem Erfolg beigetragen haben. Einfach den Tank abziehen, Deckel ab und Liquid einfüllen. Anschließend wieder auf den Verdampferbody aufstecken, kurz warten und dann wie gewohnt weiterdampfen. Dank der sehr guten Verarbeitung aus dem Hause Joyetech gehören Nachflussprobleme beim Liquid eher zu den seltenen Problemen. So ganz kommen Nutzer auch hier nicht um das Lesen der Anleitung herum, aber für jedes Problemchen ließ sich noch eine Lösung finden.

Die eGo-T wurde in zwei Versionen eingeführt: eGo-T (A) und eGo-T (B). Den Unterschied machen sowohl der Verdampfer als auch der darauf aufgesteckte Tank. Die Version A kann 1,1 ml an Liquid fassen und bietet einen intensiveren Geschmack. Version B hingegen fasst 2 ml und entwickelt mehr Dampf. Der optische Unterschied: Bei Version A verjüngt sich der Verdampfer zum Mundstück hin, Version B hingegen hat eher die Form einer Zigarre.

Mit der Cheap Jerseys eGo-T kam auch der berühmte eGo-Akku auf den Markt. Dieser kann in Standardausführung 650 Milliamperestunden (mAh) speichern und so den Dampfgenuss für einen halben bis ganzen Tag sicher stellen. Der Feuertaster enthält eine Leuchtdiode und ist mit der praktischen – und ebenfalls berühmten – interior Fünf-Klick-Abschaltung versehen.

Dank der eGo-T wurde die Dampfwelt revolutioniert, denn erstmals schaffte es eine E-Zigarette, sehr gute Dampfergebnisse zu erzielen und dabei absolut alltagstauglich zu sein. Joyetech hatte damit den großen Wurf gelandet und zahlreiche Ex-Raucher fühlten sich durch das Gerät angesprochen, es doch mal mit dem Dampfen zu probieren.

Sicherlich, perfekt ist auch die eGo-T nicht. Das Nachfolgemodell, die bereits angesprochene eGo-C, konnte einige Verbesserungen vorweisen: Die Verdampferköpfe ließen sich auswechseln und es musste nicht mehr der ganze Verdampfer nachgekauft werden. Das führte zu deutlich reduzierten Kosten. Der Akku cheap jerseys wholesale bekam zudem eine Füllstandsanzeige. Leuchtet er hell, ist der Akku voll, leuchtet NFL Jerseys Cheap er hellblau, geht der Vorrat an Milliamperestunden zuneige.

Zwar ist die eGo-T heute technisch schon nicht mehr auf dem neuesten Stand, aber viele Dampfer, die schon länger dabei sind und mit ihr angefangen haben, greifen gerne noch darauf zurück. Sei es aus nostalgischen Gründen oder wegen des Designs. Denn zumindest das dürfte die Zeiten noch lange überdauern.

//
//

facebooktwittergoogle_plusredditpinterest<img alt="linkedin" title="Share on Linkedin" class="synved-share-image synved-social-image synved-social-image-share" width="48" jordans for sale height=“48″ style=“display: inline; width:48px;height:48px; margin: 0; padding: 0; border: none; box-shadow: none;“ src=“http://e-zigarette-test.net/wp-content/plugins/social-media-feather/synved-social/image/social/regular/96×96/linkedin.png“ />mailby feather

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.