5 Qualität der Evidenz

Keine der betrachteten Studien wurde konzipiert, um die Sicherheit oder Effektivität von e-Zigaretten als Hilfsmittel zur Rauchentwöhnung zu testen. Die Ergebnisse der beiden RCTs deuten darauf hin, dass e-Zigaretten das Verlangen zu rauchen und Entzugserscheinungen reduzieren können. Die Survey-Studien weisen ebenfalls daraufhin, dass e-Zigaretten Rauchern helfen können, die Anzahl der gerauchten Zigaretten zu reduzieren, Rückfällen vorzubeugen und letztlich beim Rauchausstieg unterstützend wirken können [30, 31, 33, 42].

Aufgrund der geringen Anzahl an qualitativ hochwertigen Studien, muss die klinische Evidenz derzeit als gering eingeschätzt werden. Auch wurden die beiden RCTs von der Industrie, von Herstellern der e-Zigaretten gesponsert.

Bei anderen Studien kommt ein Selektionsbias aufgrund der Auswahl der Studienteilnehmer zum Tragen.

Auch wurden unterschiedliche Hersteller und Modelle und Kartuschen (Liquids) verwendet, was eine Vergleichbarkeit problematisch macht.

Eine Studie berichtet von einer Probandin, bei der während des etwa 7-monatigen Konsums der e-Zigarette eine exogene Lipoidpneumonia auftrat [42].

Auch wurde in den Medien von einer explodierenden e-Zigarette während des Konsums berichtet [44]. Solche Berichte sind kritisch zu hinterfragen, da unterschiedliche Lobbygruppen sich derzeit um das Thema e-Zigarette streiten.

6       Diskussion

In der vorliegenden Arbeit wurde die e-Zigarette zur Rauchentwöhnung betrachtet.

Aufgrund dessen, dass es sich bei dem Produkt um ein relativ neues ENDS (Electronic Nicotine Delivery System) handelt, liegen bislang wenige Studien vor [42]. Diese deuten dennoch darauf hin, dass die e-Zigarette zur Rauchentwöhnung eingesetzt werden kann.

Verglichen mit der hohen Toxizität von Zigarettenrauch muss der Rauch der e-Zigarette als deutlich weniger schädlich eingestuft werden [34].

Auch wenn Spuren unterschiedlicher Nitrosamine in einigen Flüssigkeiten gefunden wurden [45], besitzen sie eine 500- bis 1400-fach geringere Konzentration verglichen mit normalen Zigaretten. Zudem wurde versäumt diese Werte mit denen anderer NRTs zu vergleichen [34].

Wie beschrieben fehlt es derzeit an einheitlichen rechtlichen Regelungen zur Verwendung der e-Zigarette innerhalb des europäischen Raums [18].

Kritisiert werden auch mangelnde Kontrollen beim Erwerb via Internet, da meist nur eine einfache Altersabfrage verlangt wird. So wird vermutet, dass, analog zur Debatte um Alkopops, gezielt Jugendlich durch die unterschiedlichen exotischen Geschmacksrichtungen angesprochen werden sollen [15, 18].

Einheitliche Qualitätsstandards sind weder bezüglich der Geräte noch bezüglich der Kartuschen etabliert. Einige Anbieter verwenden zur Kennzeichnung der Hardware das CE-Zeichen, das RoHS (Restriction of (the use of certain) hazardous substances) als auch in Deutschland das TÜV-Siegel. Manche Kartuschen enthalten zudem Nikotindosen bis zu 1g, was als gefährlich einzustufen ist, da die letale Dosis für Kinder bei 10 mg, für Erwachsene bei 30-60 mg liegt [46].

In einigen Internetforen finden sich zudem Tipps zur Modifikation der e-Zigaretten [47].

Was die gesellschaftliche Akzeptanz betrifft, so muss betont werden, dass es sich um ein sehr brisantes Thema handelt, bei dem unterschiedliche Lobbys und Interessengruppen aufeinander stoßen. Neben der Tabakindustrie, die am Absatz ihrer konventionellen Zigaretten interessiert ist, teilweise aber auch schon neue Marktsegmente (Nikotinpastillen) anstrebt, ist die Pharmaindustrie, weiterhin am Vertrieb ihrer rezeptfreien als auch -pflichtigen Nikotinentwöhnungspräparate interessiert. Die deutschen e-Zigarettenhändler, vertreten durch den VdeH, möchten weiterhin ihre Produkte vertreiben. Begeisterte e-Zigaretten-Konsumenten möchten weiterhin diese Produkte konsumieren. Nichtraucher-vereinigungen sprechen sich dagegen aus.

Zudem bleibt weiterhin bei Verwendung nikotinhaltiger Flüssigkeitskartuschen die Nikotin-abhängigkeit bestehen.

Schaller und Pötschke-Langer vom deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg empfehlen die Zulassung der elektrischen Zigaretten als Hilfsmittel in der Tabakentwöhnung erst wenn deren Sicherheit und Effektivität durch evidenzbasierte Studien belegt wurden [14].

Bislang müsste der Konsum von e-Zigaretten als ungeeignet eingestuft werden.

7       Handlungsoptionen/ Empfehlungen

Die Aufnahme in den Leistungskatalog wird derzeit nicht empfohlen. In Tabelle 7 ist das Schema dargestellt, auf das sich diese Empfehlung stützt. Die gewählte Option ist markiert.

Tabelle 7: Schema für Empfehlungen auf Basis der Evidenzlage: 4 Optionen

Eine Aufnahme in den Leistungskatalog wird empfohlen.
Eine Aufnahme in den Leistungskatalog wird mit Einschränkung empfohlen.

X

Eine Aufnahme in den Leistungskatalog wird derzeit nicht empfohlen.
Eine Aufnahme in den Leistungskatalog wird nicht empfohlen.

 

 

Begründung:

Aufgrund der als sehr gering eingestuften klinischen Evidenz, muss die Wirksamkeit und Sicherheit der e-Zigarette zur Behandlung von Nikotinabhängigkeit derzeit als nicht ausreichend beurteilt werden.

Es wird empfohlen, die e-Zigarette in weiteren randomisierten kontrollierten Langzeitstudien in der Rauchentwöhnung zu testen.

8       Literaturverzeichnis

[1] European Commission (2010): Eurobarometer – Tobacco. Special Eurobarometer 332. Hg. v. European Commission. Online verfügbar unter http://ec.europa.eu/health/tobacco/docs/ebs332_en.pdf, zuletzt geprüft am 25.01.2013.

[2] European Commission (2012): Attitudes of Europeans toward Tobacco. Special Eurobarometer 385. Hg. v. European Commission. Online verfügbar unter http://ec.europa.eu/health/tobacco/docs/ eurobaro_ attitudes_ towards_tobacco_2012_en.pdf, zuletzt geprüft am 28.01.2013.

[3] Statistik Austria (2011): Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2011. Hg. v. Bundesanstalt Statistik Österreich. Wien. Online verfügbar unter http://www.statistik.at/web_de/suchergebnisse/index.html, zuletzt geprüft am 23.01.2013.

[4] Pötschke-Langer, Martina; Gleich, Florian; Girrbach, Lennart; Schütz, Jessica; Schoppa, Andreas; Lampert, Thomas (2009): Tabakatlas Deutschland 2009. 1. Aufl. Heidelberg: DKFZ, Deutsches Krebsforschungs-zentrum.

[5] Department of Health, State of Western Australia (2010): Respiratory Health Metwork. Framework for the Treatment of Nicotine Addiction. Hg. v. State of Western Australia Department of Health. Online verfügbar unter http://www.healthnetworks.health.wa.gov.au/modelsofcare/docs/ Framework_treatment_nicotine_addiction.pdf, zuletzt geprüft am 30.01.2013.

[6] Kröger, Christoph; Piontek, Daniela (2011): Tabakentwöhnung in Deutschland. Grundlagen und kommentierte Übersicht. 3. erweitere und überarbeitete. Köln: Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (Gesundheitsförderung Konkret, 2).

[7] DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (Hg.) (2003): Tabakabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe, Band 2. Hamm: DHS. Online verfügbar unter http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf /Broschueren/Suchtmedizinische_Reihe_Tabakabhaengigkeit_2003.pdf, zuletzt geprüft am 28.01.2013.

[8] Deutsches Krebsforschungszentrum: Diagnosekriterien für Tabakabhängigkeit nach ICD-10 und DSM-IV. Hg. v. Deutsches Krebsforschungszentrum. Heidelberg. Online verfügbar unter http://www.dkfz.de/de/tabak kontrolle /Diagnosekriterien.html, zuletzt geprüft am 30.01.2013.

[9] Statistik Austria (2002): Rauchgewohnheiten 1997. Ergebnisse zum Mikrozensus Dezember 1997. Unter Mitarbeit von Jeannette klimont und Elfriede Urbas. Hg. v. Statistik Austria. Wien.

[10] European Commission (2010): ECHIM Indicator: Determinants of health. Regular Smokers. Hg. v. European Commission. Online verfügbar unter http://www.healthindicators.eu/healthindicators/object_binary /o2967_44.%20Regular%20smokers.pdf, zuletzt geprüft am 28.01.2013.

[11] Deutsches Krebsforschungszentrum (2009): Die Kosten des Rauchens für Gesundheitswesen und Volkswirtschaft in Deutschland. Unter Mitarbeit von Michael Adams und Tobias Effertz. Hg. v. Deutsches Krebsforschungszentrum. Online verfügbar unter http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/ download/Publikationen/AdWfP/AdWfP_Die_Kosten_des_Rauchens.pdf, zuletzt geprüft am 30.01.20013. [9] Statistik Austria 2002 [Rauchergewohnheiten]

[12] Posch, Waltraud (2011): Stellungnahme: Elektrische Zigaretten (E-Zigaretten). Hg. v. VIVID – Fachstelle für Suchtprävention. Graz. Online verfügbar unter http://www.vivid.at/uploads/Archiv/Presse% 20Stellung nahmen/Elektrische%20Zigaretten_Sept2011.pdf, zuletzt geprüft am 27.01.2013.

[13] Schripp, Tobias (2012): Elektronische Zigarette auf dem Prüfstand. Forschung Kompakt 3.12.2012. Hg. v. Fraunhofer-Gesellschaft. Online verfügbar unter http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen /2012/dezember/elektronische-zigarette-auf-dem-pruefstand.html, zuletzt geprüft am 28.01.2013.

[14] Schaller, Katrin; Pötschke-Langer, Martina (2012): Die Elektrische Zigarette. Ein nebulöses Produkt. In: Deutsches Ärzteblatt November 2012, 2012 (Heft 11), S. 502–503. Online verfügbar unter http://www.aerzteblatt.de/pdf/PP/11/11/s502.pdf, zuletzt geprüft am 25.01.2013.

[15] Hamm; Magdalena (2010): Kampf um die E-Zigarette: Elektroraucher bangen um den Nikotindampf. Hg. v. Spiegel Online. Online verfügbar unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/kampf-um-die-e-zigarette-elektroraucher-bangen-um-den-nikotindampf-a-733161.html, zuletzt geprüft am 20.01.2012.

[16] VdeZH-Verband des eZigarettenhandels e.V. (2013): Antwort E-Mail von Hr. Drögemüller, Phillip vom 28.01.2013.

[17] Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (2007): Abgrenzungsbeitrat gemäß §49a AMG BMGFJ-Information betreffend elektrisch betriebene Nikotininhaltatoren, insbesondere RUYAN. Hg. v. Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen. BMGFJ – III A/2 (Arzneimittel udn Medizinprodukte). Online verfügbar unter http://web.archive.org/web/20070927004603/http://www.ages.at/web/ages/content.nsf /73b5f92ac245b957c1256a9a004e1676/01c733ea28c3c964c12572bf0051dc7e/$FILE/070427_BASG_Nikotininhalatoren_Information.pdf, zuletzt geprüft am 28.01.2013.

[18] Austrian Federal Ministry of Health (2010): Position statement on possible overhaul of the Tobacco Products Directive 2001737/EC. Unter Mitarbeit von Alice Schogger. Hg. v. Austrian Federal Ministry of Health. Online verfügbar unter http://ec.europa.eu/health/tobacco/docs/contribution_austria_en.pdf, zuletzt geprüft am 21.01.2013.

[19] WKO – Wirtschaftskammer Österreich (2012): Elektronische Zigarette. Hg. v. WKO – Wirtschaftskammer Österreich. Online verfügbar unter Vertrieb des Inhalationsanteils abhängig von Zweckbestimmung, zuletzt geprüft am 27.01.2013.

[20] Prochaska, James O.; DiClemente, Carlo C. (1982): Transtheoretical therapy: Towards a more integrative model of change. In: Psychotherapy: Theory, Research & Practice 19 (3), S. 276–288. [18] Cerny/Cerny

[21] Beckmann, Isabell-Annett (2012): Richtig Aufatmen! Präventionsratgeber 4. Hg. v. Deutsche Krebshilfe e.V. Online verfügbar unter http://www.krebshilfe.de/fileadmin/Inhalte/Downloads/PDFs/Praeventions ratgeber /404_aufatmen.pdf, zuletzt geprüft am 11.02.2013.

[22] Cerny, Erich H.; Cerny, Thomas (2009): Vaccines against nicotine. In: Human Vaccines 5 April (4), S. 200–205. Online verfügbar unter http://www.landesbioscience.com/journals/vaccines/CernyHV5-4.pdf, zuletzt geprüft am 11.02.2013.

[23] Stead, Lindsay F. Perera Rafael; Bullen, Chris; Mant, David; Lancaster, Tim (2008): Nicotine replacement therapy for smoking cessation. Hg. v. Cochrane Database of Systematic Reviews. Online verfügbar unter http://update-sbs.update.co.uk/CMS2Web/tempPDF/10000000146.pdf, zuletzt geprüft am 24.01.2013.

[24] Heydari, G.; Marashian, M.; Ebn, Ahmandy A; Masjedi, M.; Lando, H. A. (2012): Which form of nicotine replacement therapy is more effective for quitting smoking? A study in Tehran, Islamic Republic of Iran. In: Eastern Mediteranian health journal Vol. 18 (10), S. 1005–1010, zuletzt geprüft am 14.02.2013.

[25] IQWiG – Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2006): Merkblatt: Nikotinersatz-therapie zur Raucherentwöhnung. Hg. v. IQWiG – Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Online verfügbar unter http://www.gesundheitsinformation.de/merkblatt-nikotinersatztherapie-zur-raucherentwoehnung.222.de.html, zuletzt aktualisiert am 02.02.2012, zuletzt geprüft am 26.01.2013.

[26] Etter, Jean-François; Laszlo, Evelyne; Zellweger, Jean-Pierre; Perrot, Charles; Perneger, Thomas V. (2002): Nicotine Replacement to Reduce Cigarette Consumption in Smokers Who Are Unwilling to Quit: A Randomized Trial. In: Journal of Clinical Psychopharmacology 22 (5), S. 487–495. [22] Chen et al. 2012

[27] Jones, Reese T.; Benowitz, Neal L. (2002): Therapeutics for Nicotine Addiction. In: Kenneth L. Davis, Dennis Charney, Joseph T. Coyle und Charles Nemeroff (Hg.): Neuropsychopharmacology. The fifth generation of progress : an official publication of the American College of Neuropsychopharmacology. Philadelphia: Lippincott Williams & Wilkins, S. 1533–1543. Online verfügbar unter http://www.acnp.org/Docs/G5/C107_1533-1544.pdf, zuletzt geprüft am 14.02.2013.

[28] Steiro, Asbjørn Kulseng; Smedslund, Geir; Hammerstrøm, Karianne Thune (2007): Smoking Cessation in Different Socioeconomic Groups. Oslo: Nasjonalt kunnskapssenter for helsetjenesten.

[29] Chen, Yuan-Fang; Madan, Jason Welton Nick; Yahaya, I.; Aveyard, Paul; Bauld, Linda; Wang, Dart (2012): Effectiveness and cost-effectiveness of computer and other electronic aids for smoking cessation: a systematic review and network meta-analysis. Hg. v. Health Technology Assessment NIHR HTA programme (No. 38). Online verfügbar unter http://www.hta.ac.uk/fullmono/mon1638.pdf, zuletzt geprüft am 26.01.2013.

30] Siegel, Michael B.; Tanwar, Kerry L.; Wood, Kathleen S. (April): Electronic Cigarettes As a Smoking-Cessation Tool. Results from an Online Survey. In: American Journal of Preventive Medicine 2011, April (40 (4)), S. 472–475. Online verfügbar unter http://www.stop-tabac.ch/fra/images/stories/documents _stop_tabac/seigel%20e%20cigs%20am%20j%20prev%20med%202011.pdf, zuletzt geprüft am 21.01.2013.

[31] Bullen, Chris; McRobbie, Hayden; Thomley, S.; Glover, M.; lin, R.; Laugesen, M. (2010): Effect of an electronic nicotine delivery device (e cigarette) on desire to smoke and withdrawal, user preferences and nicotine delivery: randomised cross-over trial. In: Tab Control 2010 (19), S. 98–103. Online verfügbar unter http://www.healthnz.co.nz/2010%20Bullen%20ECig.pdf.

[32] Etter, Jean-François; Bullen, Chris (2011): Electronic cigarette: users profile, utilization, satisfaction and perceived efficacy add_3505 1.1. In: Addiction Research Report, S. 1–12.

[33] Dawkins, Lynne; Turner, John; Hasna, Surrayyah; Soar, Kirstie (2012): The electronic-cigarette: Effects on desire to smoke, withdrawal symptoms and cognition. In: Addictive Behaviors 37 (8), S. 970–973.

[34] Cahn, Zachary; Siegel, Michael (2010): Electronic cigarettes as a harm reduction strategy for tobacco control: A step forward or a repeat of past mistakes? Hg. v. Macmillian Publishers Ltd. (Journal of Public Health Policy). Online verfügbar unter http://www.palgrave-journals.com/jphp/journal/v32/n1/pdf/ jphp201041a.pdf, zuletzt geprüft am 23.01.2013.

[35] Jungmann, Christoph (2013): Was kosten E-Zigaretten. Online verfügbar unter http://www.e-zigarette-test.de/index.php/was-kosten-e-zigaretten.html, zuletzt geprüft am 26.01.2013.

[36] Polosa, Riccardo; Benowitz, Neal (2011): Treatment of nicotine addiction: present therapeutic options and pipeline developments. Hg. v. Trends Pharmacol Sci (May 32, 5). Online verfügbar unter http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21256603, zuletzt geprüft am 24.01.2013.

[37] Foulds, Jonathan.; Veldheer, Susan; Berg, Arthur (2011): Electronic cigarettes (e-cigs): views of aficionados and clinical/public health perspectives. In: International Journal of Clinical Practice 65 (10), S. 1037–1042, zuletzt geprüft am 14.02.2013.

[38] McQueen, Amy; Tower, Stephanie; Sumner, Walton (2011): Interviews With „Vapers“: Implications for Future Research With Electronic Cigarettes. In: Nicotine & Tobacco Research 13 (9), S. 860–867, zuletzt geprüft am 14.02.2013.

[39] Regan, Annette. K.; Promoff, Gabbi.; Dube, Shanta R.; Arrazola, Rene (2012): Electronic nicotine delivery systems: adult use and awareness of the ‚e-cigarette‘ in the USA. In: Tobacco Control 22 (1), S. 19–23.

[40] McCauley, Lindsay (2012): An Unexpected Consequence of Electronic Cigarette Use. Unforeseen Risk of Electronic Cigarette Use. In: CHEST 141 (4), S. 1110.

[41] Caponnetto, Pasquale; Polosa, Riccardo; Russo, Cristina; Leotta, Carmelo; Campagna, Davide (2011): Successful smoking cessation with electronic cigarettes in smokers with a documented history of recurring relapses: a case series. In: J Med Case Rep 5 (1), S. 585, zuletzt geprüft am 14.02.2013.

[42] Canadian Agency for Drugs and Technology in Health (2012): Electronic Cigarettes: A Review of the Clinical Evidence and Safety. Hg. v. Canadian Agency for drugs and Technology in Health. Online verfügbar unter http://www.cadth.ca/media/pdf/htis/aug-2012/RC0380%20E-cigarettes%20Final.pdf, zuletzt geprüft am 23.01.2013.

[43] Perkins, Kenneth; Scott, John (2008): Sex differences in long-term smoking cessation rates due to nicotine patch. In: Nicotine & Tobacco Res. 10 (7), S. 1245–1250.

[44] WirtschaftsWoche (2012): Gefährliche Gadgets. E-Zigarette explodiert im Mund. Online verfügbar unter http://www.wiwo.de/technologie/gadgets/gefaehrliche-gadgets-e-zigarette-explodiert-im-mund/6224516.html.

[45] FDA U.S. Food and Drug Administration (2009): Evaluation of e-cigarettes. Hg. v. FDA U.S. Food and Drug Administration. Online verfügbar unter http://www.fda.gov/d FDA U.S. Food and Drug Administration (2009): Evaluation of e-cigarettes. Hg. v. FDA U.S. Food and Drug Administration. Online verfügbar unter http://www.fda.gov/downloads/Drugs/ScienceResearch/UCM173250.pdf, zuletzt geprüft am 14.02.2013.ownloads/Drugs/ScienceResearch /UCM173250.pdf, zuletzt geprüft am 14.02.2013.

 

[46] Etter, Jean-François; Bullen, Chris; Flouris, Andreas D.; Laugesen, Murray; Eissenberg, Thomas (2011): Electronic nicotine delivery systems: a research agenda. In: Tobacco Control 20 (3), S. 243–248.

[47] Gerigk, Oliver (2013): eGo-Tuning: Edelstahldocht. Online verfügbar unter http://edampfen.de/ego-t-tuning-edelstahldocht.html, zuletzt geprüft am 13.02.2013.

Anhang

Suchstrategien

Suchstrategie e-Zigarette:

Datenbanken LBI CRD.YK inATHA HTAi NICE CADTH IQWIG OSHU Cochrane Collab.
e-Zigar*

0

0

0

0

0

0

0

0

0

elektr* Zigar*

0

0

0

0

0

0

0

0

0

e-cigar*

0

0

0

0

0

k.A.

0

0

3

electr* AND cigar*

0

1

0

0

0

2

0

0

1

electr* nicotine delivery system*

0

0

0

0

0

0

0

1

2

å

0

1

0

0

0

2

0

1

6

10

 

 

Suchstrategie Nikotin-/Tabakabhängigkeit:

Datenbanken LBI CRD.YK inATHA HTAi NICE CADTH IQWIG OSHU Cochrane Collab.
Nikotin* AND abhängig*

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Nikotin* AND ersatz

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Nikotinersatztherapie

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Tabak AND abhängig*

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Tabak AND ersatz

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Rauche*

0

0

0

0

0

0

0

0

0

rauchentwöhn*

0

0

0

0

0

0

0

0

0

nichtrauche*

0

0

0

0

0

0

0

0

0

nicotine AND addict*

0

0

0

0

14

0

0

0

69

nicotine AND substitut*

0

0

0

0

0

0

0

0

21

tobacco AND addict*

0

0

0

0

16

0

0

0

85

tobacco AND substitut*

0

0

0

0

3

0

0

0

17

NRT (nicotine replacement therapy)

0

6

0

0

2

0

0

1

174

smok*
    AND cessation

0

12

0

0

0

0

0

0

787

    AND abstinen*

0

0

0

0

0

0

0

0

370

    AND free*

0

0

0

0

0

0

0

0

113

å

0

18

0

0

35

0

0

1

1636

1690

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Prinzip der e-Zigarette

Abbildung 2: Darstellung des Auswahlprozesses für E-Zigarette

 

 

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Krankheitsbilder, die von Tabakrauch verursacht werden

Tabelle 2: Auswahl an Herstellern von elektronischen Zigaretten

Tabelle 3: Übersicht der Maßnahmen zur Rauchentwöhnung

Tabelle 4: Beispielrechung für e-Zigarette

Tabelle 5: Inclusion criteria

Tabelle 6: Übersicht der Studien zur e-Zigarette

Tabelle 7: Schema für Empfehlungen auf Basis der Evidenzlage

 

Für Rückfragen bezüglich dieser Ausarbeitung steht Ihnen Frau Hornung unter Sandra.Hornung@edu.fh-kaernten.ac.at gerne zur Verfügung.


facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather